Zum Inhalt

Zur Navigation

Bericht Trakehner Landesstutenschau 2016 in Großlobming

Kaiserwetter, schöne Pferde und Feierstimmung – Trakehnerherz, was willst du mehr! So könnte man kurz und knapp die Landesstutenschau und das Alpenländerchampionat zusammenfassen. Doch natürlich muss man von so einem Event detaillierter berichten. Also der Reihe nach:

Am Freitag, den 16. September trafen sich die bereits die sportlich ambitionierten Trakehner Pferde und ihre Reiter zum 1. Trakehner Alpenländerchampionat. Den Anfang machten in der Früh die jungen Reitpferde, in der Klasse der 4-Jährigen konnten sich die im Besitz des Gestüts Murtal befindliche Topmodel (All Inclusive x E.H. Cadeau) und ihre Reiterin Nina Tafner knapp vor Stallkollegin Arosa (Kentucky x E.H. Gribaldi) unter Hexe Schulz-Wallner und dem aus Bayern angereisten Junghengst Kalimero (E.H. Hibiskus x E.H. Münchhausen) mit seiner Reiterin Nicole Raili behaupten.

Die Klasse der 5-Jährigen gewann Tayfun (Tabaluga x E.H. Beg xx). Der eigentlich mit richtigem Buschblut ausgestattete Wallach, der nur neun Tage später beim Trakehner Rennen in Mannheim Platz 3 belegen sollte, ließ mit Pia Lucia Madlberger  im Sattel die Konkurrenz hinter sich. Auf Platz zwei und drei reihte sich Rebecca Gerold mit ihren beiden Buschcracks Don Angelo (E.H. Michelangelo x Hand in Glove xx) und Shannon Queen (Couracius x Habicht).

Die Dressurprüfung der Klasse LM ging ebenfalls nach Österreich: Perlmutt (E.H. Oliver Twist x E.H. Latimer) setzte sich unter Nina Tafener vor dem Hengst Ticino (E.H. Hibiskus x E.H. Monteverdi, R: Nicole Raili) und Rolex (E.H. Herzensdieb x Le Duc) mit Yvonne Schrattenecker durch.

Auch in der anschließenden Materialprüfung zeigte sich, dass sich Österreichs Trakehner keinesfalls verstecken müssen: Bei den 3-Jährigen siegte Martin Hauptmann auf Graf Tassilo (E.H. Tambour x E.H. Herzzauber) vor Nina Tafner und In Schönheit (Schwarzgold x Likoto xx) und Nicole Raili mit Amalea (Rheinklang x E.H. Tipperary). In der Klasse der 4-Jährigen setzte sich Arosa mit Hexe Schulz-Wallner gegen die Konkurrenz durch. Kalimero mit Nicole Raili erreichten den zweiten Platz vor Nina Tafner und Topmodel.

In der Dressurpferdeprüfung der Klasse L für 6-7-Jährige hatte schließlich Bayern die Nase vorn: Nicole Raili sicherte sich mit Ticino den Sieg vor Rebecca Gerold mit Don Angelo und Barbara Stubreiter mit Delia (E.H. Münchhausen x E.H. Partout). Weiter ging es mit der Klasse M, geritten wurde die FEI-Aufgabe Junioren Vorbereitung. Hier siegte Raccon H (Grafenstolz x Sonnenstrahl) mit Martin Hauptmann vor Yvonne Schratteneckner und Rolex sowie Anja Luise Wessely-Trupp mit Carla Bruni (E.H. Gribaldi x Spirding).

Richtig spannend wurde es noch einmal in der Klasse S (Aufgabe Prix St. Georges). Hier konnte sich der turniererprobte Elitehengst Hibiskus (E.H. Latimer x Saint Cloud) mit Nicole Raili vor Daniela Hörmüller und beim ZSAA gekörten Wunderknabe (E.H. Parforce x Sascha) und Martin Hauptmann mit Racoon H an erster Stelle platzieren.

Das erstmals ausgetragene Alpenländerchampionat sorgte bei Reitern wie Besuchern für großes Lob und zeigt, dass sportlicher und züchterischer Erfolg Hand in Hand gehen. Beim Züchterabend, zu dem dankenswerter Weise das Gestüt Murtal geladen hatte, ließ man den Abend ausklingen. Die rot-weiß-rote Erfolgsserie sollten bereits am nächsten Tag weitergehen…

Denn gleich in der 1. Schauklasse der VIII. bayrischen Trakehner Landesstutenschau sollte an eine Stute aus den 1a-Preis erhalten: Die erst dreijährige Heart and Soul W (Touch my Heart x Tambour) aus der Zucht und im Besitz von Bernhard Wimmer/Pferdeschule Gestüt Riegersburg flog in der Klasse der springbetonten Stuten der Konkurrenz auf und davon. Auch der 1d-Preis in der "Sportklasse" ging nach Österreich an Saphira (All Inclusive x E.H. Hibiskus, Z: Franz Hopfgartner, B: Astrid Auernig). Bei den 2-jährigen setzte sich die im Gestüt Murtal gezogene Hagebutte (E.H. Hibiskus x Imperio) durch und auch der 1b- und 1c-Preis in dieser Klasse gingen an die in Österreich gezogenen Stuten Sambesi (Impetus x E.H. Herzruf Z/B: Gestüt Vormoos) und Karo-Dame AH (Brentano x Kostolany, Z: Heinz Lasser, B: Alois Hauptmann).

Drei Stuten in österreichischem Besitz sicherten sich die ersten Ränge in der Klasse der 3-jährigen. Der 1a-Preis ging an Himbeere (Easton x Imperio, B: Gestüt Murtal), gefolgt von ihrer Stallkollegin In Schönheit (Schwarzgold x Likoto xx) und Königsreise (Rheinklang x Interconti, B: Mag. Sonja Popofsits). Die beiden Aushängeschilder des Gestüts Murtal Arosa (Kentucky x E.H. Gribaldi) und Fleur (Kentucky x Grafenstolz) konnten sich in der Klasse der Vierjährigen den 1a- und 1c-Preis sichern. Der 1b-Preis ging hier an die in den Niederlanden gezogene Belle Vie (Kentucky x Kennedy) im Besitz von Celine Dambacher aus Bayern.

Ebenfalls eine Besitzerin aus Österreich durfte sich über den 1a-Preis in der Klasse der 5- und 6-Jährigen freuen: Gloria Gaynor (Saint Cyr x Alter Fritz) steht im Besitz von Pamela Sonnleitner. Extra noch nachgenannt, konnte sich Gräfin Annabel den 1d-Preis sichern – sehr zur Freude ihres Reiters und Besitzers Andreas Schlager aus Salzburg. Bei den 7- bis 9-Jährigen ging der 1a-Preis an die ungemein typvolle Nachtinsel (Interconti x Tambour) aus dem Besitz des Gestüt Murtal, ihre Stallkollegin Himperia (Imperio x Freudenfest) sicherte sich die 1b-Auszeichnung.

In Klasse der 10- bis 13-Jährigen sowie bei den Halbblutstuten kamen die 1a-Preisträgerinnen aus Bayern, nämlich Passion (In Flagranti x Unkensee, Z/B: Erin Raili) und Fruttilar (Heops x Master Speaker xx, Z/B: Dr. Annette Wyrwoll). Besondere Freude kam bei den Gastgebern des Gestüts Murtal auf, als sie den 1a-Preis für die Siegerfamilie entgegennehmen durften. Himperia und ihre Töchter Himbeere und Hagebutte wussten zu überzeugen, auch wenn allen Ausstellern der Familiensammlungen natürlich ein besonderes Lob für so viel Engagement gebührt.

Für Gänsehautfeeling sorgte die Ehrenklasse, bei der die verdienten Veteraninnen der Zucht ihren Auftritt hatten. Im Alter zwischen 14 und 24 Jahren präsentierten sich die Stuten noch unglaublich frisch und man verneigte sich vor der Lebensleistung dieser "Grande Dames", die allesamt Trakehner Attribute wie Härte, Langlebigkeit und Frische bis ins hohe Alter ausstrahlten.

Vor der Verkündung der Gesamtsiegerstute lockte noch ein hochkarätig bestücktes und abwechslungsreiches Schauprogramm lockerte den Nachmittag auf. Trakehner for Life präsentierte die beiden Hengste Lebenstraum und Perpignan Noir. Springwunder Lebenstraum zeigte Manier und Vermögen, die wohl manchen Holsteiner blass aussehen lassen würde. Der Siegerhengst 2015, Perpignan Noir, hatte seinen ersten, großen Auftritt unter dem Sattel von Ralf Kornprobst und zeigte einmal mehr, dass man ihm zu Recht die Schleife des Siegers in Neumünster um den Hals gelegt hatte.

Reitmeister Klaus Balkenhol sprach wie immer mit seinen klaren Statements zur pferdegerechten Ausbildung vielen Zuschauern aus der Seele. "Mütter und Töchter" aus dem Züchterhaus Wyrwoll begeisterten ebenso wie rasante Stuntmen, die aus Österreich stammenden vierfachen Voltigier-Weltmeister Jasmin Lindner und Lukas Wacha, Freiheitsdressur, Gespannfahren, Noriker und Haflinger, und natürlich Trakehner… Es war für jeden etwas  dabei!

 

Spannend wurde es noch einmal zur Verkündung der Siegerstute: Prämienstute Nachtinsel, deren Wiege im Gut Elmarshausen von Frau Dr. Elke Söchtig stand, sicherte sich die begehrte Schärpe. Zur Ersten Resevesiegerin kürte das Richtergremium aus Steffen Bothendorf, Hans Britze, Dr. Leopold Erasimus, Dr. Hans-Peter Karp, Dr. Eberhard Senckenberg und Dr. Astrid von Velsen-Zerweck die überragende Arosa – beide Stuten aus dem Besitz des gastgebenden Gestüts Murtal. Zweite Resevesiegerin wurde die ebenfalls vierjährige, doppelt prämierte Belle Vie von Celine Dambacher. Ein herrliches Wochenende ging viel zu schnell vorbei – besser hätte man die Trakehner Farben wohl kaum hochhalten können, als  vor der malerischen Kulisse des jungen Gestüts Murtal.

Die Trakehner IG Österreich möchte sich in diesem Sinne ganz besonders beim Team des Gestüts, aber natürlich auch bei allen Sponsoren, Unterstützern und Helfern sowie bei allen Teilnehmern, von denen viele eine weite Anreise nicht scheuten, bedanken! Ohne Sie alle wäre dieses herrliche Event nicht möglich gewesen und wir sind stolz, ein Teil davon gewesen zu sein!

Bericht: Mag. Michaela Braune